Metropolink Festival 2020

FESTIVAL FÜR URBANE KUNST

Streetart-Künstler aus ganz Europa durften in diesem Jahr mit insgesamt 14 Graffiti oder auch sogenannten Murals (Wandmalereien im öffentlichen Raum, welche ursprünglich nationale, sozialkritische und historische Inhalte widerspiegeln) die Wände rund um Heidelberg verschönern. Das wohl prominenteste Werk im Heidelberg Bahnhof können nun täglich die rund 45.000 Fahrgäste bewundern. Geschaffen vom Künstlerduo PichiAvo und rund 165 qm groß, expressiv, bunt oder barocke Klassik trifft auf Graffiti.

Bunt bemaltes Haus in Türkis und Rot
Text und dekorative Elemente auf einer Motorhaube
weißes Haus mit riesigem Gemälde eines Menschen mit Tierrock und Flügeln
kunterbunte, halbhohe Mauer mit einem großen Gesicht mit Kappe
Dunkelblaues Haus mit geometrischen Mustern darauf
Durchgang mit Kunst an Boden, Wand und Decke
Wandkunst in düsteren Farben mit Abbildung einer Einkaufstüte
Fahrräder in der Draufsicht

Die meisten Werke sind vermutlich auf dem Festival-Gelände am Patrick-Henry-Village zu bestaunen. Neben abendlichen Lichtinstallationen gab es auch mächtig auf die Ohren. Und es durfte in Workshops selbst Hand angelegt werden. 10 Tage Kunst im sonst trockenen Corona-Sommer waren für viele eine willkommene Abwechslung. Das Festival war fast immer ausverkauft, wg. der strengen Hygienevorschriften durften nur maximal 500 Besucher auf das Gelände.

Wir freuen uns schon auf die Werke im kommenden Jahr!

sitzende Menschen bei Kunst-Festival